Wine in Moderation

Mitglieder 0 und 17.117 Unterstützer
mehr lesen

WISSENschaft 

mehr lesen Vinomed

Kultur & 
GESELLSCHAFT

mehr lesen dwa.letter

Weingenuss und Tee passen in gesunde Ernährung bei Bluthochdruck

In der Vorbeugung und Behandlung des Bluthochdrucks spielt ein gesunder Lebensstil eine wesentliche Rolle, insbesondere auch das tägliche Essen und Trinken.

Ein hoher Blutdruck (Hypertonie) gehört weltweit zu den bedeutendsten Risikofaktoren für Herz- und Gefäßerkrankungen, wozu insbesondere Herzinfarkte und Schlaganfälle zählen. Er kann die Lebenserwartung erheblich verkürzen, denn solche Ereignisse enden oft tödlich. In Sachen Herz- und Gefäßgesundheit liegen aus Studien in der Allgemeinbevölkerung Hinweise auf gesundheitliche Vorteile beim regelmäßigen Konsum von Tee, Kaffee und moderatem (Rot-)Wein-konsum vor. Doch wie ist der Konsum dieser beliebten Getränke für Menschen einzuschätzen, die bereits einen hohen Blutdruck haben? Immerhin steigern zu viel an Koffein in Tee und Kaffee sowie an Alkohol im Wein den Blutdruck. Mithilfe von Daten aus der prospektiven britischen UK-Biobank-Studie sollte diese Wissenslücke geschlossen werden.

Rotwein und Tee günstiger als Kaffee
Dafür extrahierten die Studienautoren aus dem großen Pool der UK-Biobank die Daten von rund 190.000 Personen mit Blutdruckwerten über 140/90 mm Hg, von denen auch Angaben zum Verzehr von Kaffee, Tee und Rotwein vorlagen. Anhand ihrer Konsumgewohnheiten wurden die Studienteilnehmer in jeweils vier Gruppen eingeteilt. Am Ende der Studienzeit, im Mittel nach knapp 14 Jahren, waren rund 18.000 Personen verstorben, davon rund 3.500 an einer Herz- oder Gefäßerkrankung. Daran erkrankt waren im Studienzeitraum knapp 25.000 Personen. Die Frage war, ob es Zusammenhänge zwischen den Konsumgewohnheiten und der Sterblichkeit sowie zu Herz- und Gefäßerkrankungen gibt.

Bei der Gesamtsterblichkeit fand sich eine signifikante inverse Beziehung zum Genuss von Tee und Rotwein bei allen Konsummengen: Wer mindestens 1 Tasse Tee täglich trank oder 1 bis 7 Gläser Wein (à 175 ml) pro Woche, konnte sich über eine bessere Lebenserwartung freuen. Ebenso Bluthochdruckpatienten, die täglich mehr als 5 Tassen Tee oder 1 bis 2 (kleine) Gläser Rotwein pro Tag konsumierten. Ein höherer Konsum brachte keine weiteren Vorteile. Kaffeegenuss ging nur bis zu einer Menge von 4 Tassen täglich mit einer geringeren Sterbewahrscheinlichkeit einher.

Viel hilft nicht viel
Bei der Sterblichkeit an Herz- und Gefäßleiden und bei entsprechenden Erkrankungen gingen nur der Konsum von Tee und Rotwein mit geringeren Risiken einher. Wobei der Rotwein durchweg sogar besser abschnitt als Tee. Da mit zunehmendem Konsum die Risiken jedoch nicht weiter absanken und weil ein hoher Konsum alkoholischer Getränke andere Risiken steigern kann, plädieren die Autoren für einen moderaten Weinkonsum: So seien schon 5 kleine Gläser Rotwein pro Woche mit „bemerkenswerten“ gesundheitlichen Vorteilen einhergegangen.

Weitergehende Analysen ergaben, dass die vorteilhaften Assoziationen nicht auf dem Alkoholgehalt des Weines beruhen, sondern dass hierfür Begleitstoffe wie die Polyphenole verantwortlich sein könnten. Zwar dürfen aus dieser rein beobachtenden Studie keine Ursache-Wirkungs-Beziehungen abgeleitet werden, doch kommen die Autoren zu der Schlussfolgerung, dass der Genuss von Tee und Rotwein auch Bluthochdruckpatienten zumindest nicht schadet.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Folien klicken.

Quelle: Zhang, S et al.: Is coffee, tea, and red wine consumption beneficial for individuals with hypertension? Postgraduate Medical Journal 2024, DOI: 10.1093/postmj/qgae039

 

Erstellt am
Neues aus der Wissenschaft

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Außerdem geben wir mit Ihrer Zustimmung Informationen an unsere Partner für Soziale Netzwerke, externe Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Impressum