Wissenschaftlicher
ÜBERBLICK

Vinomed

Diabetes mellitus

Wissenschaftlicher Überblick - Wissenschaftliche Datenlage zu Diabetes mellitus.

Immer mehr Menschen erkranken an Typ 2 Diabetes („Alterszucker“, Altersdiabetes). Allein in Deutschland gibt es inzwischen mehr als acht Millionen Betroffene, weltweit sollen es bis 2030 knapp eine halbe Milliarde sein.

Was ist Diabetes mellitus Typ 2? Diese Stoffwechselstörung basiert nicht wie bei der Typ 1-Variante auf einem Fehlen des Insulins, sondern auf der so genannten Insulinresistenz, also einer mangelnden Wirkung des Hormons. Die chronisch erhöhte Blutzuckerkonzentration bei beiden Diabetesformen hat dramatische gesundheitliche Konsequenzen. So ist das Risiko, einen Herz- oder Hirninfarkt zu erleiden, bei Diabetikern etwa viermal höher als bei Menschen mit normalem Zuckerstoffwechsel. 

Während sich der Diabetes Typ 1 relativ wenig durch eine Änderung der Lebensstilfaktoren beeinflussen lässt, ist dies beim Typ 2 der Fall. Neben einer Ernährungsumstellung kann ein moderater Konsum alkoholischer Getränke das Risiko senken, einen Typ 2 Diabetes zu entwickeln. Das zeigt eine Vielzahl an Studien1. Darüber hinaus ist bei bereits bestehendem Diabetes das Risiko für Spät- und Folgeschäden geringer und die Langzeitprognose2 verbessert sich. Auch die Blutzuckerkontrolle ist nicht gefährdet. 

 

Risikofaktoren für die Entstehung eines Typ 2 Diabetes

Bei Typ 2 Diabetes wirken mehrere erbliche und nichterbliche Faktoren zusammen. Für die Auslösung der Erkrankung spielen neben der genetischen Komponente folgende Faktoren eine entscheidende Rolle:

  • Fehlernährung 
  • Übergewicht 
  • Bewegungsmangel 
  • Zigarettenrauchen 
  • Bluthochdruck 
  • höheres Lebensalter

Mit einem gesunden Lebensstil, insbesondere dem mediterranen, lassen sich viele der typischen Diabetes-Risiken senken. Dies sollen pars pro toto einige Studien verdeutlichen: In der ATTICA-Studie ging ein geringer Konsum alkoholischer Getränke bei gesunden Probanden mit einem verminderten Diabetes-Risiko einher. Wurde mehr oder nicht getrunken, hatte dies keinen eindeutigen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko. Ein maßvoller Genuss alkoholischer Getränke stellt damit einen eigenständigen Schutzfaktor im Rahmen einer gesunden Lebensweise dar. Auch verschiedene chinesische Studien sowie die ARIC-Studie zeigen ein deutlich vermindertes Diabetes-Risiko bei moderatem Konsum alkoholischer Getränke, unabhängig vom Lebensstil und damit anderen Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Rauchverhalten, Körpermassenindex (BMI), sportlicher Aktivität oder familiärer Vorbelastung.
Möglicherweise spielt auch die Art des Getränks eine Rolle. So scheint ein regelmäßiger Weingenuss besser zur Diabetes-Prophylaxe geeignet zu sein als Bier oder Spirituosen. Dies wird mit den zahlreichen protektiven Wirkungen der Weinphenole erklärt.1

 

Spät- und Folgeschäden

Ein schlecht eingestellter Diabetes erhöht das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle, Blindheit, dialysepflichtige Nierenleiden und Gefäßverschlüsse in den Beinen deutlich. Eine Literaturauswertung eines interdisziplinären Wissenschaftler-Teams kommt zu dem Ergebnis, dass sich mehrere Ernährungsformen, insbesondere die mediterrane, günstig auf den Erkrankungsverlauf bei Diabetes und die assoziierten Risikofaktoren für Folgeerkankungen auswirken. Die mediterrane Ernährung war unter acht untersuchten Essmustern die einzige, die moderaten Weinkonsum einschloss, und auch als einzige mit einem verringerten Herz-Kreislauf-Risiko unter Diabetikern einherging.2 

Die Studie führte letztendlich zu einem Konsensuspapier der US-amerikanischen Diabetesgesellschaft (ADA), das nun moderaten Weingenuss in die Ernährungstherapie von Diabetikern einschließt. Es basiert auf der Erkenntnis, dass ein moderater Konsum, insbesondere zu einer Mahlzeit (wie im Rahmen der mediterranen Ernährung üblich), die Zuckerkontrolle von Diabetikern nicht beeinträchtigt. Auch wird dadurch das Risiko einer verzögerten Unterzuckerung minimiert. Erst bei mehr als 30 Gramm Alkohol / Tag bei Diabetikerinnen und mehr als 45 Gramm bei Diabetikern könne die Glukosekontrolle beeinträchtigt werden.2

​​​​​​​Auch die weltweit größte Diabetikerstudie ADVANCE (Action in Diabetes and Vascular Disease) zeigt: Neben angemessener körperlicher Bewegung und angepasster Ernährung kann ein moderater Konsum alkoholischer Getränke (insbesondere von Wein) Spät- und Folgeschäden an den Blutgefäßen verringern.
Möglicherweise kommt es durch moderaten Weingenuss zu einem Rückgang arteriosklerotischer Ablagerungen (Plaques). Das lässt zumindest die israelische CASCADE-Studie vermuten. Ultraschallmessungen an den Halsschlagadern von Typ-2-Diabetikern ergaben, dass es bei einem Glas Wein pro Tag bei bereits größeren erkennbaren „Verkalkungen“ sogar zu einem geringen aber doch deutlichen Rückgang der Plaques kam. 2

(1) Quellen: Risiko für die Entstehung eines Typ 2 Diabetes

O'Connor LE et al.
Nutr Diabetes 2020

Neuenschwander M et al.
BMJ 2019

Polsky S und Akturk HK.
Curr Diab Rep 2017

Huang J et al.
J Diabetes Investig 2016

Li X-H et al.
AJCN 2016

Koloverou E et al.
Diabetes Metab 2014

Baliunas DO et al. 
Diabetes Care 2009

Djoussé L et al. 
Obesity 2007

Koppes LL et al. 
Diabetes Care 2005

Wei M et al.
Diabetes Care 23 2000

Ajani UA et al.
Arch Intern Med 2000

(2) Quellen: Spät und Folgeschäden

Evert AB et al.
Diabetes Care 2019

Golan R et al.
Eur J Clin Nutr 2018

Polsky S und Akturk HK.
Curr Diab Rep 2017

Gepner Y et al.
Am J Hypertens 2015

Gepner Y et al.
Ann Intern Med 2015

Bonaccio M et al.
Eur J Prev Cardiol 2015

Blomster JI et al.
Diabetes Care 2014

Dunkler D et al.
JAMA Intern Med 2013

Howard AA et al. 
Ann Intern Med 2004  

Harding AH et al. 
Eur J Clin Nutr 2002

Erstellt am
Wissenschaftlicher Überblick Diabetes mellitus

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Außerdem geben wir mit Ihrer Zustimmung Informationen an unsere Partner für Soziale Netzwerke, externe Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Datenschutz.

Impressum