Wissenschaftlicher Beirat

Mediziner bilden Führungsspitze im Wissenschaftlichen Beirat

Wissenschaftlicher Beirat
von li. nach re. 1. Reihe: Dr. Angelika Paschke-Kratzin, Dr. Imke Reese, Dr. Claudia Stein-Hammer (DWA), Prof. Dr. Markus Flesch,
Mitte: Ursula Fradera (DWA), Prof. Dr. Nicolai Worm, Prof. Dr. Monika Christmann
hintere Reihe: Dr. Rudolf Nickenig, Prof. Dr. Kristian Rett, Prof. Dr. Doris Rauhut

Am 5. März 2018 fand in München die konstituierende Sitzung des neuen Wissenschaftlichen Beirates der DWA statt.

In das Gremium wurden von der Gesellschafterversammlung neun Persönlichkeiten für die nächsten drei Jahre berufen. Die unabhängigen, ehrenamtlich tätigen Experten beraten die DWA in allen Fragen der gesundheitlichen Wirkungen des Weins. Denn nur mit ausgewiesener Fachkompetenz kann dieses Thema sachgerecht und verantwortungsvoll kommuniziert werden. 

Auch der neue Beirat steht ohne Wenn und Aber für evidenzbasierte Arbeit. Man war sich einig, dass die überzeugende wissenschaftliche Grundlage für fundierte Bewertungen genutzt werden müsse. Dafür bilde das intensive Datenstudium das wissenschaftliche Gerüst. Man werde verstärkt ausgewogene Stellungnahmen erarbeiten, die die belegten positiven Wirkungen des moderaten Weinkonsums und die ebenso belegten Risiken bei übermäßigem Konsum einer sachlichen Abwägung unterzieht. Die Differenzierung zwischen Genuss und Missbrauch ist für die Wissenschaftler selbstverständlich.

Eine besondere Rolle soll dem Weingenuss im Rahmen einer mediterranen Lebensweise zukommen, betonen die Wissenschaftler unisono. Keiner stehe für eine Medikalisierung des Weins, sondern für einen Lebensstil mit gesunder Ernährung, Bewegung, Rauchverzicht, in dem das moderate Glas Wein einen gesundheitlichen Zusatznutzen habe.

Mit ihrer Persönlichkeit, ihrer wissenschaftlichen Expertise und ihrer Glaubwürdigkeit stehen die Wissenschaftler für die sachgerechte Kommunikation der „Effekte des Weins zwischen Gesundheit und Risiko “ -  durchaus differenziert und kritisch. Wie in den vergangenen Jahren hat korrekte, verantwortungsvolle Information höchsten Stellenwert.

Auch Fehlinterpretationen und Missverständnisse müssten dabei offen angesprochen werden, um einer selektiven und vom Zeitgeist bestimmten Kommunikation entgegenzuwirken.  

Um ein derartiges komplexes Themengebiet kompetent zu beraten, ist der Beirat interdisziplinär besetzt.  

Prof. Rett ist neuer Vorsitzender

Das neue Gremium wird von den beiden Internisten Prof. Dr. Kristian Rett (Vorsitzender) und Prof. Dr. Markus Flesch (stellvertretender Vorsitzender) geführt. Die medizinische Expertise komplettiert der Herzchirurg PD Dr. Rufus Baretti. Dr. Rudolf Nickenig (Bonn), Prof. Dr. Nicolai Worm und Dr. Imke Reese (beide aus München) stehen für gebündelten ernährungspolitischen und ernährungswissenschaftlichen  Sachverstand. Die Mikrobiologin Prof. Dr. Doris Rauhut, die Önologin Prof. Dr. Monika Christmann (beide aus Geisenheim) sowie die Lebensmittelchemikerin Dr. Angelika Paschke-Kratzin (Hamburg) verantworten den weinwissenschaftlichen Bereich.

Prof. Dr. Kristian Rett, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats
Prof. Dr. Markus Flesch, stellvertr. Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats

Mit solch wissenschaftlichem Sachverstand ist die DWA gut aufgestellt und kann selbstbewusst aber nicht minder verantwortungsvoll die Aufgaben der Zukunft anpacken.

Informationen zu den Mitgliedern de Wissenschaftlichen Beirats finden Sie hier.

Verwandte Themen

Trinkmuster

Weiterlesen

Allgemeine Gesundheitsaspekte

Weiterlesen